Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Have any Questions? +01 123 444 555

Die eierlegende Wollmilchsau?

Grills & Geräte

Hier finden sich all die Erfahrungen mit Grills und Grillierten, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Die Meinung ist natürlich immer subjektiv, da jeder ein anderes Anwendungsspektrum hat. Bei Fragen bin ich gern für euch da!

2016-07-05 20:44
von Stefan Ulbricht
(Kommentare: 0)

Monolith Classic

Fazit

Der Monolith ist durchaus als eierlegende Wollmilchsau zu bezeichnen, da er vieles gut kann. Einschränkungen muss man in der komfortablen Bedienung (umstellen von direkt auf indirekt), der Mobilität und der Größe der Grillfläche hinnehmen. Die Anwendungsmöglichkeiten und Ergebnisse von diesem Grill sind durchweg als sehr gut zu bezeichnen und er ist gerade im Winter ideal einsetzbar. Für mich ist der Monolith nicht mehr aus dem "Fuhrpark" wegzudenken, gerade bei Low&Slow-Gerichten für zwei Personen kommt er oft zum Einsatz. Die Temperaturregelung ist sehr einfach und ein Pulled Pork wird bedenkenlos über Nacht allein gelassen.
Der Monolith ist also nicht nur ein Zweit- oder Drittgrill ... er ist durchaus als Einzellösung zu sehen, wenn man mit den beschriebenen Einschränkungen leben kann. Der Preis ist durchaus angemessen, vor allem bei dem sparsamen Umgang mit der Holzkohle .

Für mich gibt es für den Mono also eine klare Kaufempfehlung sowohl für die Profis als auch für den ambitionierten Einsteiger. Meine Empfehlung wäre allerdings, statt dem Classic den Le Chef zu nehmen. Dieser lässt sich in einen direkten und indirekten Bereich einteilen und bietet mehr Grillfläche.

Ein Grill für alle Fälle

Ich habe den Monolith (Classic) nun anderthalb Jahr und es ist Zeit einen Rückblick und erstes Fazit zu geben:

Allgemeines:
Der Monolith Classic ist ein Keramikgrill mit einem Gestell aus Edelstahl, welches durch vier Rollen (zwei bremsbar) den Grill mobil macht. Durch die Keramik ist der Grill um die 85 kg schwer und lässt sich nicht wirklich gut bewegen. Im inneren findet sich ein Kohlkorb aus Keramik sowie ein Grillgitter aus Edelstahl. Optional sind eine Rosterweiterung und ein Pizzastein erhältlich, die man als sinnvolles Zubehör bezeichnen kann. Einzigartig am Monolith ist die Öffnung für eine Räucherschiene. Hier kann man - ohne den Deckel des Grills zu öffnen - Räuchermehl oder Chips nachgeben. Der Hitzeverlust ist durch die kleine Öffnung gering, allerdings geben auch keine Chunks nachzulegen.
Der Monolith wird mit Holzkohle befeuert. Bevorzugt sind hier große Stücke zu verwenden. Bei Niedrigtemperatur hält die 3 kg-Füllung an die 40 Stunden. das Gerät ist also sehr sparsam und macht vor allem durch die dicke Keramik im Winter Spaß. Die Temperatur lässt sich gut steuern und es sind konstante Temperaturen von um die 100 Grad bis zu 400 Grad möglich. Bei letzteren sollte man allerdings auf das Dichtungsband achten. Die Temperatursteuerung ist relativ einfach. Unten befindet sich ein Lüftungsschieber und oben ebenfalls ein Lüftungsregler. Beim Anzünden entsteht ein Kamineffekt, der den Grill schnell auf Temperatur bringt. Es ist allerdings nicht so einfach, den Monolith temperaturmäßig nach unten zu bringen, da die Keramik die Hitze gut speichert.

Anwendungsgebiete:
Der Keramikgrill ist praktisch für alles einsetzbar. Von Low&Slow über Steaks bis hin zur Pizza und Brot lässt sich auf dem Monolith alles grillen/backen oder räuchern. Durch das Einlegen eines Deflektorsteins (Keramikstein, der über die Glut gelegt wird und am Rand die heiße Luft durchströmen lässt) ist Low & Slow wohl die Königsdisziplin des Monolith . Weiterhin ist das Backen (Brot und Pizza) ein Kapitel für den Keramikgrill , da hier ähnliche Bedingungen wie im Steinbackofen herrschen.

Größe und Nutzbarkeit:
Die Grillfläche des Monolith ist 46 cm im Durchmesser, kann aber mit einer (optional erhältlichen) Rosterweiterung vergrößert werden. Hier sollte man bedenken, dass zum Beispiel die große Ikea-Form nicht verwendet werden kann. Nur mit einiger Mühe und ohne Grillrost kann man sie direkt auf den Deflektorstein stellen. Das Einlegen des Deflektorsteins (also das Umstellen des Grills von direkt auf indirekte Hitze) ist bei laufendem Grill nur mit Handschuhen möglich. Ein Steak direkt angrillen und dann ziehen lassen ist möglich, aber umständlich. Hier wäre mir die Kugel oder der Gasgrill sowie der Braai lieber.

Nachtrag: Hier hat Monolith mittlerweile nachgebessert und bietet zum Beispiel halbe Deflektorsteine an, was direktes und indirektes Grillen möglich macht.


Warum wurde der Monolith durch ein BigGreenEgg ersetzt?

Der Monolith Classic hat die Grillkraft-Garage verlassen. Das heißt nicht, dass es ein schlechter Grill ist. Wie oben zu lesen, kann ich diesen nach wie vor empfehlen. Es gibt aber immer jemanden, der es besser kann und das ist in meinen Augen das BigGreenEgg. 

Nach mehrjähriger Nutzung beider Grills kann ich mir hier eine Meinung durchaus erlauben. Der Monolith hat gegenüber dem BGE zwei Vorteile. Das ist einerseits die Räucherschiene und andererseits der gute Buggy, der den Grill gut abfedert und auch der Wiese und im Gelände einsetzbar macht. Diese Vorteile wiegen aber für meine Ansprüche die Vorteile des BGE nicht auf, denn aufgrund der technischen Keramik des Monolith im Gegensatz zur reinen Keramik des BGE sind sowohl die Temperatursteuerung als auch Temperaturhaltung im BGE einfacher und besser. Vor allem das Halten der Temperatur und die geringen Schwankungen des BGE sowie der im Gegensatz zu Monolith geringere Kohleverbrauch haben mich überzeugt. Hinzu kommt natürlich auch die weltweite Gemeinde der Eggheads, die einen Fundus an Rezepten und Tipps auf Lager haben. 

Den richtigen Grill muss jeder für sich finden. Hier hilft probieren bei Freunden und natürlich der persönliche Eindruck. Für mich war der Wechsel die richtige Entscheidung - das kann bei anderen anders sein. Wichtig ist letztendlich das Ergebnis, das nach dem Grillen auf den Teller kommt und dann zusammen genossen werden kann!

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Copyright © Grillkraft - Die Plattform für Genießer & Grilliebhaber